Tauschring Blog für das Dreiländereck

Heidemarie Schwermer

Am Samstag, 25. Juni 2016 fand in Kassel Domaine Welheiden, Schönfelder Str. 41 a, das 1.Schwermer-fest statt.

…Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft zu leben.
(Aus „Stufen“, von Hermann Hesse)

Diese Einladung geht durch die Welt und hat den Weg auch zu Dir gefunden.

Du bekommst diese Einladung…

…weil Du Heidemarie Schwermer http://www.heidemarieschwermer.com kanntest, einen Raum möchtest, gemeinsam die Gefühle der Trauer auf eine neue Art zu verarbeiten, Dich an sie erinnern möchtest und mit anderen gemeinsam Erfahrungen und Erlebnisse mit ihr auszutauschen.
… weil Du in Gib und Nimm-Kreisen dich bewegst, fasziniert von Heidemaries Ideen und ihrer Philosophie warst oder dich ihr Leben ohne Geld beeindruckt hat.
… weil Du offen und interessiert bist für den Gedanken „vom Ich zum Wir“.
… weil Du bereit bist, dich zu vernetzen und Menschen kennen lernen möchtest, die im Vertrauen tauschen, teilen und schenken.
… weil Du gemeinsam aktiv werden möchtest für neue Lebensformen und LebensgeDANKEn.
… weil Du an dem ersten „Schwermer-Fest-Experiment“ dabei sein möchtest, das sich aus den Menschen kreiert, die kommen und daran teilnehmen.
… weil Du sie kanntest oder gerne kennen gelernt hättest.
… weil Du in Dir den Ruf spürst und Dich auf den Weg machen möchtest…

Im Anhang befindet sich die Einladung zum „1. Schwermer-Fest“ in Deutsch und Englisch.
Es wäre schön, wenn auch Du Dich daran beteiligst, sie in der Welt zu verbreiten.
Wir hoffen, auf diesem Wege auch die vielen wertvollen Kontakte von Heidemarie zu erreichen, von denen uns leider Adressen fehlen.

Der Link für die Veranstaltung bei Facebook:
https://www.facebook.com/manfred.heusburg/posts/1119487504741130

Wir freuen uns auf Dich!
Im Namen des Ideen- und Organisationsteams

Dorothea Holtkamp und Gabriele Hauenstein
Email : schwermer.fest@gmail.com

Nach langer schwerer Krankheit ist Heidemarie Schwermer in der Nacht zum 23. März in einem Hospiz in Hann. Münden friedlich eingeschlafen.

Rudi, Olga, wir konnten Mitte März noch am Telefon mit ihr sprechen. Sie wurde immer schwächer. Andrea war bei ihr und hat das Telefon ans Ohr gehalten. Ihre Ärztin schreibt:
“ich ließ sie die singenden und zwitschernden Vögel in den Bäumen an der Malta hören.
Ich denke sie hatte eine gute Reise - ist nun erlöst und angekommen.”

Heidemarie war ausgebildete Lehrerin und arbeitete 20 Jahre in diesem Beruf. Dann war sie als Psychotherapeutin und Motopädin tätig und setzte sich intensiv mit den Themen des Teilens und Tauschens sowie dem Verzicht auf Geld als Tauschmittel auseinander. 1994 gründete sie den Tauschring “Gib und Nimm Dortmund”, einen der ersten Tauschringe in Deutschland. 1996 traf sie die Entscheidung, ein Leben ohne Geld zu führen. Bis 2007 lebte sie nach diesem Grundsatz, seither bezog sie eine kleine Pension, die sie verschenkte und deren Krankenversicherung sie in Anspruch nahm.

Neben zahlreichen Diskussionsauftritten setzte sie sich in vier Büchern mit der Idee einer geldlosen Gesellschaft auseinander und beschrieb ihre Erfahrungen und Beweggründe hinsichtlich eines geldlosen Lebens. Sie war Gast in zahlreichen Fernsehsendungen und hielt viele Vorträge. Im Jahr 2010 erschien eine 52-minütige Filmdokumentation über ihr Leben mit dem Titel Living without money.

Krisen sollten die Menschen als Chance verstehen, sagte Heidemarie Schwermer. Doch sie wußte, dass sie ihrer Umgebung mit einem solchen Satz viel zumutet. “Aber ich glaube daran, dass eine andere Zeit kommen muss, dass etwas Neues dran ist.” Entscheidend sei, das eigene Leben nicht länger als Ansammlung von Mängeln zu erleben, die sich scheinbar durch Konsum beheben ließen. “Leute, geratet nicht in Panik”, sagte die Lebenskünstlerin. Es gebe andere Arten, wie wir leben könnten. “Und die sind viel schöner, als wie wir bis jetzt gelebt haben.”
Sie bleibt uns Vorbild in ihrem Streben nach einer besseren Welt. Danke, Heidemarie, für diesen unermüdlichen Einsatz und Dein liebevolles Wirken


2 Kommentare

  1. Hago llegar mis condolencias a la familia y amigos de Heidemarie Schwermer, claro que recuerdo mucho de ella, cuando saqué el modelo de la figura de su estiquer, para nuestra propuesta de peón allá por aquellos años que iniciábamos nuestros proyectos en las alturas de San Marcos. También he tomado parte de su filosofía para mi tesis de maestria. La recuerdo como una persona que buscaba una sociedad justa y equitativa.
    Acompaño el pesar desde San Marcos.
    VICTOR ACOSTA SÁNCHEZ

    Kommentar von Victor Acosta Sanchez — 25. März 2016 @ 18:44

  2. Gabriele Hauenstein hat mir geschrieben, dass es am 25. Juni in Kassel ein Fest geben soll, falls das interessiert und evtl. auch Menschen aus der Freiburger Gegend daran teilnehmen möchten
    so könnt Ihr das gerne weitergeben
    alles Liebe derweil
    und eine gesegnte Zeit
    Olga Hoch

    Kommentar von Rudi — 30. März 2016 @ 11:46

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: Diese Formatierungen können in Kommentaren genutzt werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>